Lames

Unser Programm im August

Hier findet ihr unser August-Programm.

Wir freuen uns auf euch!

Falls ihr Fragen habt, schreibt gerne eine Mail an: office@lames.at

Gast im Garten - Eine Tafelrunde im Freien - Ein Rückblick

Ein gelungener Abend für die Gäste im Garten

 

Die Einladung zur Tafelrunde 1 im Sonnenpark – einer Veranstaltung des Viertelfestivals Niederösterreichs – versprach nicht zu viel. Auf der sogenannten Walfischwiese warteten gedeckte Tafeln mit liebevoll zusammengesetzten Wildblumensträußen und einer Naturinstallation von Marianne Eberl auf die Gäste.

Waltraud Zahorik, die Projektleiterin von "Gast im Garten", führte durch den Abend und begrüßte alle Gäste und Ehrengäste: Willi Lehner vom Viertelfestival, Michael Bieber in Vertretung des St. Pöltner Bürgermeisters Matthias Stadler und Pfarrer Franz Schabasser von der Pfarre St. Johannes Kapistran.
Das fünfgängige Würzelgemüse-Menü, komponiert in Anlehnung an das Festivalthema „Bodenkontakt“ wurde von einem sechs-köpfigen Küchenteam, den "kitchen artists", bestehend aus Christa Seitz, Maria Budweiser, Doris Kronawetter, Sybille Pöck, Isolde Pfeffel und Waltraud Zahorik zubereitet und serviert. Begleitet wurden die Speisen nicht nur von Bio-Weinen des Traismaurer Winzers Rudi Hofmann, sondern auch von Expertengesprächen mit dem Biologen Robert Hehenberger, der an den Tischen über die verarbeiteten Zutaten und ganz allgemein zum Thema Boden aus biologischer Sicht sprach. Auch die Agrarwissenschafterin Andrea Heistinger lud zum Schmökern in ihren Büchern ein, die an dem Abend - neben dem Viertelfestprogrammheft - aufgelegt wurden.

Wie es nicht passender sein könnte, gestalteten „De hoizign Wurzlbuam“ den musikalischen Teil des Abends. Sie verzauberten mit ihren Stimmen und Naturinstrumenten den Park in eine gemütliche Klangoase, begleitet von der Daniecell Movement Company (DMC), die für diesen Abend eine Choreographie mit Bodenkontakt entwickelten. Zusätzlich performte die Künstlerin Danie noch mit ihrem Partner Chris eine beeindruckende Akrobatiknummer.

Um nun auch die Gäste in Bewegung zu bringen, lud Markus Weidmann-Krieger nach dem Hauptgang, einem Grünkern-Quinoa-Braten mit Würzelgemüsegulasch und Rosmarinerdäpfel, die Besucher*innen zu einem Spaziergang in der Abenddämmerung durch den Park ein.  Bei Kerzenschein wurde schließlich das Dessert serviert.

Der Abend ist in geselliger Stimmung und im Genuss der servierten Weine harmonisch ausgeklungen. Eine überaus stimmige Tafelrunde, davon war auch die an dem Abend vertretene gastrosophische Delegation überzeugt."Ein sehr gelungenes Fest im Sonnenpark, wir freuen uns schon auf die Tafelrunde 2", war das positive Echo der Gäste. Gerne also den nächsten Termin vormerken und rechtzeitig anmelden.

Gast im Garten - Tafelrunde 2 am Samstag, den 4. September um 16:00 Uhr

Female Pleasure Salon - Ein Rückblick

Mit einem wahrhaft genussreichen Nachmittag hat der erste Female Pleasure Salon im Garten Eden des Sonnenparks vorletztes Wochenende seine Tore eröffnet. Ein feiner, sicherer Hafen, um im Kreise interessierter Frauen* die Themen Pleasure, Eros und Begehren auf vielfältige Weise zu diskutieren, reflektieren und sinnlich zu erfahren.

Unter der achtsamen und inspirierenden Leitung von Sabine Ziegelwanger hinterfragten die Teilnehmenden einengende Normen und machten sich auf eine Reise zu ihrem ureigenen Pleasurepotential. Ein befriedigender Nachmittag auf vielen Ebenen ….

 Fest steht: Fortsetzung folgt!

Text und Bilder: Sabine Ziegelwanger

Performance-Workshop von Maria Nova: Aleatorische Trans/aktionen

19.07.2021 11:00 - 25.07.2021 19:00

ALEATORISCHE TRANS/AKTIONEN

ACHTUNG: Da es eine Mindestanzhal an Teilnehmer*innen für eine sinnvolle Durchführung des Workshops gebraucht hätte und wir leider zu wenige Anmeldungen hatten, müssen wir den Workshop leider zu einem späteren Zeitpunkt verschieben. Wir entschuldigen uns bei allen, die sich bereits angemeldet haben und bitten um Verständnis.

Der Workshop richtet sich an Personen, die Werkzeuge der Performancekunst kennenlernen möchten, um diese im eigenen kreativen Prozess anwenden zu können und/oder an interdisziplinärem Arbeiten interessiert sind. Die Workshopleiterin ist die polnische Performancekünstlerin Maria Nova.

In dem 5-tägigen Workshop arbeitet die Künstlerin körperlich und intellektuell mit den Teilnehmer*innen. Dabei fokussiert sie sich auf die fünf menschlichen Sinne und auf unterschiedliche künstlerische Medien, wobei sie beim Wort beginnt, das dann in andere Medien übersetzt wird. Der Workshop beinhaltet praktische Performance-Methoden (wie z.B. Echtzeit-Kompositionen, Qi Gong-basierte Körperübungen und aleatorische Choreographien), Lesungen (Geschichte und Konzepte der Performancekunst), Screenings, Diskussionen sowie Gruppen- und Individualarbeiten mit täglichen Aufgaben. Für jede*n Teilnehmer*in ist ein Einzelgespräch mit der Workshopleiterin geplant. Am 6. Tag (Samstag) gibt es eine öffentliche Abschlusspräsentation, in der die entstandenen Arbeiten oder Arbeitsskizzen gezeigt werden

NOVA Y Ō U (Maria Nova)

Geboren 1989, tritt sie seit 2017 als Nova auf. Maria Nova arbeitet transmedial als Performance-Künstlerin, Erzählerin, Schriftstellerin und Nomadin. In ihrer künstlerischen Arbeit erforscht sie ökologische Identitäten und soziale, aleatorische Choreographien. Maria Nova interessiert sich für performative Sprache und Kommunikation zwischen Spezies und der Frage, wie man mit ihnen Verbindungen aufbauen kann. Diese Auseinandersetzung beinhaltet auch die Suche nach öko-posthumanistischen und kollektiven Identitäten (archipelagos). Ihre Recherche basiert auf Projekten, die sich mit Identität auseinandersetzen: NOVA 0.0.0.0. und SUPERNOVA 2.0. Nova nahm an zahlreichen Einzel- und Gruppenausstellungen sowie Performance-Festivals teil, unter anderem in Deutschland, Polen, der Slowakei, Ungarn und Österreich.

Maximale Teilnehmer*innenzahl: 10

Teilnahmegebühren: Teilnahmegebühr: 100 €,

je nach Selbsteinschätzung weniger / bis min. 30 €

Workshopsprache: Englisch & Deutsch

Wir bitten um verbindliche Anmeldung unter: office@lames.at

Details zum Ablauf und dem Programm: siehe Download.

Die Veranstaltung kann nur nach Vorlage eines gültigen 3G-Nachweises besucht werden. Die Nachweise werden von der Workshopleiterin kontrolliert.

leuchten! - DIY-Lampenbau Workshhop

17.07.2021 14:00 - 18.07.2021 18:00

Unter der Leitung der beiden Vereinsmitglieder Heidrun Kocher-Kocher und Merle Weber sowie einem professionellen Elektriker werden alte Lampen neu zusammengesetzt, repariert & gepimpt.

Im Mittelpunkt steht sowohl die kreative Neugestaltung alter Lampen als auch das Wiederverwenden alter Elektronik, um Elektromüll zu vermeiden. Stecker, Schalter, Fassungen, Leuchten und Materialien für die Umgestaltung werden zur Verfügung gestellt. Es gibt Stationen zum Nähen, Malen, Schneiden, Kleben ... um der kreativen Umsetzung keinerlei Grenzen zu setzen.

Einerseits besteht die Möglichkeit, für den Verein Lampen(schirme) upzucyceln und andererseits für den privaten Bereich welche neu zu gestalten.

Begrenzte Teilnehmer*innenzahl: 10 pro Tag

Anmeldung bis 13. Juni unter office@lames.at

Der Preis bei der Gestaltung privater Leuchten beträgt 50 €/Tag – inkl. Material & professioneller Betreuung (je nach Selbsteinschätzung weniger, bis zu Minimum 10 €)

Gerne können auch eigene Lampen & Materialien mitgebracht werden.

Die Veranstaltung kann nur nach Vorlage eines gültigen 3G-Nachweises besucht werden. Die Nachweise werden vor Betreten der Veranstaltungsstätte kontrolliert.

Female Pleasure Salon - Workshop

10.07.2021 14:30 - 10.07.2021 18:30

Female Pleasure Salon

10. JULI

14:30 – 18:30 UHR

Ein Workshop für Frauen* zu den Themen Pleasure, Begehren und Eros 

Der Workshop von Sabine Ziegelwanger lädt dazu ein, inspirierende fachliche Impulse zu Prinzipien und Möglichkeiten von Pleasure (Vergnügen), Begehren und Eros zu erfahren und erkunden. Zudem wird ein Raum für Reflexion und Austausch über diese Themen kreiert und Übungen zu sinnlichem Körperspüren und kulinarischen Genüssen vermittelt. Der Sexualpädagogin geht es darum, einen Raum zu schaffen, in dem von der Gesellschaft tabuisierte Themen und Schamgefühle offen besprochen und neue Türen zu unterschiedlichen Formen der Lust eröffnet werden können. Ein feministisch-emanzipatorisches Programm, das auch eine DJ-Line beinhaltet.

Geleitet wird der Workshop von Mag.a Sabine Ziegelwanger, Sexualpädagogin, Soziologin und Yoga- und Achtsamkeitstrainerin. 

Start: 14:30 mit einem süßen kulinarischen Intro

Workshop: ca. 15:30 - 18:30

danach gemütlicher Ausklang bei Essen, Musik, Tanz...

Wer einen Beitrag zu kulinarischen oder ohralen Genüssen leisten möchte, kann sich gern an sabineziegelwanger@gmx.at wenden.

Bitte Decke bzw. Matte mitnehmen.

 

Achtung: begrenzte Teilnehmer*innenzahl

Anmeldung via: sabineziegelwanger@gmx.at

Ort: Sonnenpark (bei Schlechtwetter Mobiles Stadtlabor)

Kirchenweg 81-83, 3100 St.Pölten

 

Die Veranstaltung kann nur nach Vorlage eines gültigen 3G-Nachweises besucht werden. Die Nachweise werden vor Betreten der Veranstaltungsstätte kontrolliert.

 

Workshops im Juli

Im Juli gibt es gleich 3 Workshops.

Hier schon einmal die Übersicht.

Genauere Infos folgen bald.

Bei Fragen, gerne eine Mail an office@lames.at schreiben.

Sommerkino – Fokus Architektur & Partizipation

01.07.2021 20:00 - 01.07.2021 23:00

Unser Sommerkino feiert sein fünftes Jahr mit einem Programm ganz im Sinne des aktuellen Schwerpunkts im Sonnenpark.

Gezeigt werden zwei Filme, die sich thematisch auf die derzeitige Renovierung im Sonnenpark, sowie der Verstärkung durch das Mobile Stadtlabor beziehen. In Kooperation mit der Lehrveranstaltung design.build der TU Wien zeigen wir „Kaleidoskop Südpark“ und „Citizen Architect: Samuel Mockbee and the Spirit of the Rural Studio“. Beide Filme beschäftigen sich mit Architektur als kollektiver Praxis und eröffnen so einen weiteren Diskurs und Beitrag zum partizipativen Umbauprozess der Vereinshäuser im Sonnenpark.
Begleitet wird das Filmprogramm auch diesmal von kurzen Vorträgen von Agnes Peschta zum Umbau der Vereinshäuser im Sonnenpark und von Lena Weiderbauer zum „Grätzellabor St. Pölten".  Dieses noch junge Projekt versteht sich als großmaßstäbliche Intervention und Belebung der Stadtteile mittels Kultur und Teilhabe aller Bürger*innen.

Programm:

20:00 Uhr – Einlass und 3G-Check
21:00 Uhr Begrüßung und kurze Vorträge
21:15 Uhr Filmbeginn
22:45 Uhr Ende

Kaleidoskop Südpark - D 2019, 24:00 min, R: Vincent Dino Zimmer

KALEIDOSKOP Südpark ist ein künstlerisch-experimentelles Projekt, angesiedelt in Halle-Neustadt (Saale). Gemeinsam mit Künstler*innen, Wissenschaftler*innen und Urbanist*innen sowie den dort lebenden Kindern und Jugendlichen werden Visionen für das Halle-Neustadt-Quartier und das Zusammenleben in der Zukunft entwickelt. Das langfristige Ziel des Projektes ist die Etablierung eines dauerhaften Erfahrungsaustauschs zu kollaborativer künstlerischer Arbeit im öffentlichen Raum. Der Film zeigt, wie Künstler*innen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen in dem Viertel Am Südpark in Halle-Neustadt der Frage nachgehen, wie die Zukunft des Quartiers aussehen könnte und verwandeln dabei eine Kieswüste in ein 1:1 Modell ihrer eigenen Visionen.

Citizen Architect: Samuel Mockbee and the Spirit of the Rural Studio – USA 2010, 60:00 min, R: Sam Wainwright Douglas

Citizen Architect: Samuel Mockbee and the Spirit of the Rural Studio ist ein Dokumentarfilm über das späte Schaffen des Architekten und Künstler Samuel Mockbee und das von ihm gegründete Rural Studio. Sein Ansatz – zu Architektur wie auch Lehre – basiert stark auf der Einbindung der jeweiligen Communities, für die die Häuser gebaut werden. Im Falle des Filmes ist es Hale County/Alabama, einer Gegend, in der viel Armut herrscht. Im Rahmen des Filmes wird die Rolle des Architekten und seiner Verantwortung innerhalb einer Gemeinschaft verhandelt und Mockbees Ansatz eines kollektiven und inklusiven Bauens gezeigt, das weder das Professionelle noch das Soziale ausspart und zu progressiven architektonischen Formen führt.

 

Weiterführende Links:

http://samuelmockbee.net/rural-studio/lucys-house/

https://www.kaleidoskop-suedpark.de/

http://citizenarchitectfilm.com/

Fotos:  © Die Künstler*innen und Kaleidoskop, © Dutch Rall

LAMES Clubnach/mittag/t - 3.7.2021

03.07.2021 15:00 - 03.07.2021 22:00

15 - 16.30 Sofia Santev (support Daniel Kaplan) 

16.30  - 17.30 Ambient Act:  Saša Spačal (IMA Institut für Medienarchäologie)

17.30 - 19.00 Daniel Kaplan

19-20 Talk zu Covid_19 und Clubkultur

20-22  Tina 303 & Mad Eaz

Visuals: Clemens Haas

 

+ 2 Soundinstallationen im Sonnenpark:

Ioana Vreme Moser: Arboreal Receptors

Astrid Seme: Urbirds Singing the Sonata 

Moderation: _willi Hejda

Info zum Talk:

Gemeinsam mit den Künstler*innen spricht _willi Hejda (IG Club Kultur / AwA_wien) darüber, wie Covid_19 die Clubkultur beeinflusst. Wie geht es nun weiter in der Club Kultur zwischen oder nach Covid_19?

Die Veranstaltung wird live bei Campus & City Radio 94.4 übertragen.

Die Veranstaltung kann nur nach Vorlage eines gültigen 3G-Nachweises besucht werden. Die Nachweise werden vor Betreten der Veranstaltungsstätte kontrolliert.

Eintritt: Pay as you wish

***

SOFIA SANTEV

Die junge St. Pöltnerin Sofia Santev konnte schon einige Male im Warehouse mit ihren Techno und House Sets ihr Können beweisen.

Stark beeinflusst von ihren großen Vorbildern Deborah de Luca, Sam Paganini oder Enrico Sangiuliano darf man sich von ihr harte, klare Beats erwarten.

SAŠA SPACAL 

Saša Spačal lebt und arbeitet abgeschieden in einem Waldgebiet in der Nähe von Ljubljana (SI). Sie ist eine Postmedia-Künstlerin und Forscherin, die sich mit lebendigen Systemen, Medienkunst und Sound Art sowie der Visualisierung einer nach-menschlichen Zukunft beschäftigt. Saša entwickelt Installationen und Performances die sich mit der unterirdischen Fauna und Flora beschäftigen und mit ihr interagieren. Dabei sucht sie nach Möglichkeiten der Co-Kreation mit der nicht-menschlichen Spezies. Gezeigt wurden ihre Arbeiten schon im Rahmen des Ars Electronica Festivals (AT), dem National Art Museum of China (CHN), dem Perm Museum of Contemporary Art (RUS) sowie dem Transmediale Festival (DE). Ihre Werke sind mit internationalen Preisen und Auszeichnungen gewürdigt worden.

DANIEL KAPLAN

Seit nun über sieben Jahren steht er hinter den Decks und ist in der österreichischen Aufleg-Szene definitiv kein unbeschriebenes Blatt mehr.

Ursprünglich aus der Drum and Bass Szene mit seinem Bruder als "LPH" bekannt, konzentiert er sich nun auf sein neues Techno Projekt, in welchem er als Daniel Kaplan auftritt.

Als Teil der Impulse Crew konnte er in den letzen Jahren schon mehrere Male die Grelle Forelle mit seinen schnellen, rave-lastigen Sets unsicher machen.

Man darf sich jedenfalls viele unveröffentlichte Eigenproduktionen erwarten, die nur darauf warten zum ersten Mal vor Publikum gespielt zu werden.

ASTRID SEMES

Astrid Semes künstlerisches Werk umfasst neben Grafikdesign und Typografie auch klang-basierte Arbeiten. Diese freien Projekte setzen sich mit Form, Inhalt und der Diskrepanz zwischen dem geschriebenen und dem gesprochenen Wort auseinander. 2014 erhielt sie eine Residency am WIELS, Contemporary Art Centre in Brüssel für ihre grafische Arbeit in Verbindung mit Sound und Akustik. Sie ist Teil von Mark Pezinger Books, einem Verlag für Künstler*innenbücher.

IOANA VREME MOSER

Ioana Vreme Moser (RO) lebt und arbeitet in Berlin. Sie ist eine transmediale Erzählerin und Soundkünstlerin, die sich mit Hardware-Elektronik und DIY-Experimenten beschäftigt. Ioana entwickelt ihre künstlerische Praxis rund um die eher unbedeutenden Gesten des Alltags. Zentral für ihre Herangehensweise ist es, Objekte aus ihrer gewöhnlichen Umgebung herauszulösen und sie zu transformieren.
 Sie haucht ihnen neues elektronisches Leben ein. So versucht sie die Erinnerung und Gefühle an Verlorenem und Wiedergefundenem wach zu halten und ihre Bedeutung für das Unterbewusstsein zu erforschen. Manchmal mit bissigem Witz, lockt sie Betrachter-, Hörer- und Nutzer*innen mit Vertrautem, um sie sogleich durch den neuen Kontext oder eine neue Funktion zu verblüffen.

_WILLI HEJDA

_willi Hejda ... ist (Gegen)Kulturarbeiter*in aus Wien, gibt Workshops zu diversen Themen, veranstaltet, organisiert sich. Utopie: „Ein gutes Leben für Alle“. Unter Anderem aktiv bei: www.4lthangrund.jetzt, AwA Wien, IG Club Kultur und LAMES.

Facebook-Event

Ein Wochenende im Zeichen der Architektur

Der St. Pöltner Bürgermeister Matthias Stadler, die Geschäftsführerin des Architekturnetzwerk Niederösterreich ORTE Heidrun Schlögl und der Abgeordnete zum NÖ Landtag Martin Michalitsch (v.l.n.r.) auf der Bühne des Mobilen Stadtlabors. © Kaylie Dempsey

Am 11.6. eröffneten die Architekturtage Niederösterreich ihr diesjähriges Programm im Sonnenpark, gefolgt von der Eröffnung des Mobilen Stadtlabors am 12.6.

Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema „Leben Lernen Raum“ eröffneten die Architekturtage Niederösterreich am Freitag ihr Programm im Mobilen Stadtlabor im Sonnenpark. Das Mobile Stadtlabor, eine 2013 vom design.build studio entwickelte modulare Raumstruktur, ist wie ein Hörsaal im Grünen, der für vielseitige Nutzungen offen ist. Damit bildete er den perfekten Standort, um das Thema rund um Lernen und Lernorte zu verhandeln. Nach einer Begehung der Gebäude, des Areals und der aktuellen Outdoor-Ausstellung fand am Abend die Veranstaltung „Bildungsräume. Lernen in Nähe und Distanz“ statt. Dabei haben Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen die Qualitäten von digitalen und realen Räumen besprochen. Ein Thema, das nach über einem Jahr Home-Office und Distance Learning aktueller ist denn je. In Form von Impulsvorträgen wurde darüber reflektiert und diskutiert, wie sich monatelanges Lernen und Lehren im virtuellen Raum auf Schüler*innen und Pädagog*innen auswirkt, welche Wichtigkeit der physische Raum als Lernort hat und welche Grundlagen es braucht, um ein faires und gleichberechtigtes Lernen in Distanz zu ermöglichen.

Die Eröffnung des Mobilen Stadtlabors

Betritt man den Sonnenpark, ist das Mobile Stadtlabor inmitten des Grünraums nicht zu übersehen. Am Samstag versammelten sich geladene Gäste, bestehend aus Vertreter*innen der Politik und Presse, des Büros 2024, Studierenden des design.build studios, dem Aufbauteam und Vereinsmitgliedern, um die neu installierte Architektur zu eröffnen. Heidrun Schlögl, Geschäftsführerin des Architekturnetzwerk Niederösterreich ORTE, führte durch den frühen Abend als Moderatorin. Nach begrüßenden Worten der Präsidentin des Vereins, Agnes Peschta, lud sie Martin Michalitsch, Abgeordneter zum NÖ Landtag, in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, und Bürgermeister Matthias Stadler ein, mit ihr in Dialog zu treten. Gemeinsam sprachen sie über die Bedeutung der Alternativszene im urbanen Gebiet Niederösterreichs, die Entwicklung des Kulturzentrums im Süden St. Pöltens und die Rolle des Vereins im Rahmen der Kulturlandehauptstadt 2024. 

Im Anschluss ging der Schwerpunkt über zum Klimaforschungslabor. Ein Ort, der im Austausch mit anderen Bildungseinrichtungen Kinder und Jugendliche inmitten des Sonnenparks an das Thema Klimaschutz heranführen und ihnen Umweltbewusstsein vermitteln wird. Darüber, wie das Labor in Zukunft genutzt wird und wie wichtig solch ein außerschulischer Lernort für St. Pölten ist, sprach der Initiator Markus Weidmann-Krieger gemeinsam mit Bente Knoll, der Geschäftsführerin des Büros für nachhaltige Kompetenz, die die Spiele für des Klimaforschungslabors entwickelt hat.

Im dritten Teil der Eröffnungsgespräche betraten die beiden Architekten Peter Fattinger und Wolfgang Thanel die Bühne. Gemeinsam mit Agnes Peschta sprachen sie über die Geschichte und Funktion des Mobilen Stadtlabors und den partizipativen Ansatz der Renovierungsarbeiten. In engem Austausch mit den Vereinsmitgliedern entwickelten die Studierenden Pläne, die sie nun eigenhändig und mit Unterstützung der Vereinsmitglieder umsetzen. Mit dem design.build studio hat Peter Fattinger ein Format geschaffen, das Studierende sowohl auf architektonische als auch soziale und kulturelle Räume treffen lässt, auf die sie in ihren Vorhaben praktisch eingehen können. So lernen sie nicht nur die unmittelbaren Auswirkungen ihres Denkens auf die bauliche Realität, sondern auch den Umgang mit Baumaterialien und die Abläufe baulicher Prozesse. Dieser kollektive Lernprozess ist für beide Seiten sehr bereichernd und spiegelt nicht zuletzt die langjährige Vereinspraxis der Einbindung von Zivilgesellschaft wider.

Nach einer kurzen musikalischen Improvisation der beiden St. Pöltner Nachwuchsmusiker*innen Shirin Bajalan und Raphael Schwab begann eine kurze Tour durch den Park. Dabei wurde sowohl das neu installierte Klimaforschungslabor und die Ausstellung der design.build Studierenden „Kultur!Bau Bau!Kultur!“ besichtigt, als auch die Sound-Installation „Arboreal Receptors“ von Ioana Vreme Moser eröffnet. In ihrer Arbeit setzt sich die Künstlerin mit menschlichen und pflanzlichen Kommunikationsnetzwerken auseinander und macht hörbar, welchen Einfluss radiomagnetische Strahlung auf Bäume hat.

Im Anschluss lud das foodsharing St.Pölten-Team, die mit einer Sammelstelle im Sonnenpark aktiv in den Verein eingebunden sind, zum Buffet. Seinen Ausklang fand der Abend schließlich mit einer Veranstaltung des Instituts für Medienarchäologie (IMA). Geladen war der Künstler Joe Patitucci aka Data Garden, der im virtuellen Gespräch über das von ihm entwickelte Instrument PlantWave sprach. Dieses wird über Sensoren mit Pflanzen verbunden und macht so Biorhythmen hörbar.

In diesen beiden Tagen kam einmal mehr zum Vorschein, welch Potenzial im Sonnenpark liegt und wie bedacht und engagiert es ausgeschöpft wird.

 

Nähere Infos zur Open-Air-Ausstellung Kultur!Bau Bau!Kultur: https://designbuildskw.wordpress.com/

Dauer: 13. Juni – 13. November, täglich von 06:00-22:00 Uhr

Führungen auf Anfrage. Anmeldung unter: viktoria.bayer@lames.at

Installation von Ioana Vreme Moser: täglich bis 3.7. 06:00 - 22:00 Uhr

 

Auftakt der Architekturtage im Sonnenpark

11.06.2021 15:00 - 11.06.2021 22:00

Auftakt der Architekturtage im Sonnenpark

11. Juni 15:00 – 22:00 Uhr

Wir freuen uns sehr, dass ORTE Architekturnetzwerk Niederösterreich sein Programm zu den Architekturtagen im und um das Mobile Stadtlabor im Sonnenpark startet. Der Veranstaltung liegt der Diskurs um Bildungspraktiken wie dem „learning by doing“ in 1:1 Zusammenhängen zugrunde. Das Programm stellt sich zusammen aus Vorträgen, einer Diskussion mit Expert*innen und Schüler*innen zu den pädagogischen Qualitäten, Möglichkeiten und Herausforderungen vom Lernen in Nähe und Distanz.

Das Schwerpunktthema des heurigen Festivals ist Architektur und Bildung: Leben Lernen Raum. Dabei wird der Begriff der Lernorte selbst befragt und um etwaige Orte außerhalb des Klassenzimmers reflektiert. Seit Beginn war der Sonnenpark mit seinen Vereinen ein Ort des Experiments und der inklusiven Wissensvermittlung. Daher freuen wir uns ganz besonders über die Zusammenarbeit mit den Architekturtagen. 

Weiter Infos zum Proramm: https://orte-noe.at/programm/auftakt-architekturtage-2021-2022-sonnenpark

KULTUR!BAU BAU!KULTUR - Eine Open-Air Ausstellung der design.build Studierenden zur aktuellen Umgestaltung der Kulturgebäude im Sonnenpark St. Pölten

13.06.2021 00:00 - 13.11.2021 00:00

Kultur!Bau
Bau! Kultur

Eine Open-Air Ausstellung der design.build Studierenden zur aktuellen Umgestaltung der Kulturgebäude im Sonnenpark St. Pölten

 

13. Juni bis 13. November 2021

täglich 0 – 24 Uhr

 

In einer von den Studierenden entwickelten Ausstellung werden zum ersten Mal die Resultate des kollaborativen Planungsprozesses gezeigt. In einem Parcours aus 12 Stationen navigiert die Ausstellung durch das Renovierungskonzept. Sie führt die Besucher*innen durch den Park und um die Gebäude und gibt dabei auf großformatigen Schautafeln nicht nur Einblick in die konkreten Pläne und Entwicklungsschritte des aktuellen Umbaus, sondern präsentiert auch Zukunftsvisionen für die Weiterentwicklung der Gebäude. Die Studierenden sind dabei nicht nur die Planer*innen des Umbaus, sie realisieren diesen auch sukzessive im Laufe der nächsten Monate.

 

 

Auf Anfrage werden Führungen durch die Ausstellung und die Baustelle angeboten.

Anmeldung unter: viktoria.bayer@lames.at

 

Einblicke in der Renovierungsprozess gibt es auch auf unserem Blog: https://designbuildskw.wordpress.com/

Sonar Park - Verflechtungen (IMA - Institut für Medienarchäologie)

12.06.2021 20:30 - 04.07.2021 00:00

Sonar Park - Verflechtungen

12. Juni um 20:30 Uhr

Artist Talk

 

Aufgrund der aktuellen Covid-Maßnahmen bitten wir um eine Anmeldung für den Artist Talk am 12. Juni um 20:30 Uhr.

Ab 13. Juni ist die Soundinstallation ohne Anmeldung zugänglich.

Veranstaltungsreihe Sonar Park – Verflechtungen

 

Das diesjährige Motto des Sonar Parks ist „Verflechtungen“. Die Veranstaltungsreihe des IMA – Institut für Medienarchäologie wird mit einem Artist Talk am 12. Juni eröffnet. Ab 13 Juni ist die Installation Arboreal Receptors von Ioana Vreme Moser im Sonnenpark frei zugänglich.

 

Sonar Park – Verflechtungen

 

Was wäre, wenn Kultur eigentlich Natur ist? Lassen sich Technologie und Botanik dann miteinander verbinden? Das IMA Institut für Medienarchäologie stellt sich diesen Fragen aus Perspektive der elektronischen Künste und neuen Musik, denn zwischen Systemen zur Klangsynthese und den Kreisläufen der Natur, musikalischer Komposition und natürlichen Zyklen werden immer wieder Beziehungen hergestellt. Im Sonnenpark LAMES verlassen wir die anthropomorphe Gestalt und suchen nach Klangerfahrungen, die sich mit biologischen Systemen und Strukturen verbinden. Wir führen die Ur-Avantgarde zurück zu den Vögeln, machen Biofrequenzen von Pflanzen und Bäumen hörbar, nutzen natürliche Prozesse als Grundform für Schaltkreise, die sich in Flora und Fauna einbetten und zeigen so mögliche klangliche Verflechtungen mit der Natur.

 

 

Artist Talk mit Data Garden

 

Data Garden ist ein Kollektiv bestehend aus den beiden US-amerikanischen Sound-Künstlern Joe Patitucci und Alex Tyson. Seit 2011 erkunden sie die Verbindung zwischen Pflanzen, Musik und Technologie und entwickeln Installationen und Performances, die sich mit dieser Dreiecksbeziehung auseinandersetzen. In den letzten Jahren arbeiteten die beiden an „PlantWave“, einem Instrument zur Übersetzung pflanzlicher Biorhythmen in Musik. Durch die Anbringung zweier Sensoren an einer Pflanze transformiert PlantWave die Schwingungen in harmonische Sound Environments.

 

Soundinstallation „Arboreal Receptors“ von Ioana Vreme Moser

 

Arboreal Receptors zeigt das Phänomen radio-elektromagnetischer Felder in der Luft aus der Perspektive von Bäumen. Ioana Vreme Moser installiert selbsterhaltende kinetische Skulpturen an Baumstämmen und macht unsichtbare Spannungen an der Schnittstelle zweier sehr unterschiedlicher Netzwerke wahrnehmbar. In der Luft liegen eine Vielzahl von menschengemachten radio- elektromagnetischen Feldern, die sich unauffällig als großes Netzwerk sowohl im urbanen als auch im natürlichen Raum ausbreiten. Unter der Erde wiederum bildet ein komplexes Geflecht von Wurzeln eine andere Art von Netzwerk – eines, das auf Koexistenz angewiesen ist. Inspiriert von frühen technischen Experimenten mit Bäumen als Radioempfängern (George O’Squier 1904), verwandelt Arboreal Receptors Bäume in Antennen und zeichnet auf, wie diese beiden Systeme interferieren. Einmal in einem Baum-Kollektiv aktiviert, erzeugen die Instrumente unregelmäßige Klangmuster und enthüllen das Aufeinanderprallen dieser natürlichen und künstlichen Informationssysteme.

 

 

Artist Talk: 12. Juni um 20:30 Uhr (mit Anmeldung via viktoria.bayer@lames.at)

Dauer der Installation: 13. Juni - 4. Juli 2021 (ohne Anmeldung)

 

https://ima.or.at/de/projekt/sonar_park/

https://www.ioanavrememoser.com/

https://ima.or.at/de/projekt/arboreal_receptors/

Fotos: © IMA - Institut für Medienarchäologie & © Data Garden/PlantWave © Andrei Lazarev

Gast im Garten - Viertelfestival

26.06.2021 17:00

Gast im Garten – Eine Tafelrunde im Freien

Das Mostviertel feiert, um ein Jahr verspätet, aber doch!

Der Sonnenpark ist mit seiner Veranstaltung “Gast im Garten - Tafelrunde I & II” Teil des Viertelfestival 2021 unter dem Motto “Bodenkontakt”. Die erste Tafelrunde findet am 26. Juni um 17 Uhr statt.

Wir laden Sie zu einem Abend voller Kulinarik, Kunst und Expert*innengesprächen zum Thema Boden - mitten im grünen Ambiente des Sonnenparks.

Kulinarisches Programm:

Serviert wird ein 5-gängiges Wurzelmenü aus der hauseigenen Küche, das Sie durch die Vielfalt der Früchte des Bodens führt. Begleitet werden die Gerichte mit kurzen Informationen zu den Ingredienzien vom Biologen Robert Hehenberger. Die Weinbegleitung stellt der Winzer Rudi Hofmann aus Traismauer mit einer speziellen Auswahl seiner Bioweine zusammen.

Künstlerisches Programm:

Den musikalischen Teil des Abends gestalten De Hoizign Wurzlbuam. Auf selbstgebauten Naturinstrumenten spielen die allseits beliebten Musiker aus dem Wald- und Mostviertel regionale Weltmusik. Tänzerisch begleitet werden sie von Daniecell, die gemeinsam mit ihrem Tanzpartner eine Choreographie mit Elementen aus Urban Dance und Bodenakrobatik entwickelte. Als weitere künstlerische Begleitung gibt es eine Installation von der im Sonnenpark bereits bekannten Künstlerin Marianne Eberl.

Gerahmt wird das Programm zudem von kurzen Erläuterungen des Biologen Robert Hehenberger zu unterschiedlichen Bodenarten und -beschaffenheiten und, wie erwähnt, kurzen Begleitungen zu den Gängen des Abendmenüs. Für etwaige Fragen steht er gerne zur Verfügung. Zudem werden Bücher der Agrarwissenschafterlin Andrea Heistinger zu den Themen Selbstversorgung, regionale Lebensmittel und Biolandwirtschaft präsentiert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Telefonische Anmeldung unter 0676/64 18 404

Anmeldung per E-Mail unter: office@lames.at

DIE MAXIMALE TEILNEHMER*INNENZAHL IST BEREITS ERREICHT. DAHER IST LEIDER KEINE ANMELDUNG MEHR MÖGLICH. 

Eintritt pro Person: 25 Euro im Sonnenpark

Bitte nehmen Sie eventuelle Unterlagen mit (Impfpass, Neg. Coronatest), eine Ärztin kann auch vor Ort einen Coronatest durchführen, damit Sie ihren Abend in zwangloser Atmosphäre in vollen Zügen genießen können.

Startschuss der Renovierungsarbeiten

Anfang Mai haben die Studierenden des design.build Studios der TU Wien mit den Renovierungsarbeiten der Vereinsgebäude im Sonnenpark begonnen.

Zu Beginn widmen sich die angehenden Architekt*innen dem schwarzen Raum, bekannt für durchtanzte Clubnächte, und dem weißen Saal, Raum für Ausstellungen, Workshops, Kinoabende und Symposien. 

Regelmäßige Updates zur Renovierung und Reflexionen über den kollektiven Prozess der Neugestaltung findet ihr hier:

https://designbuildskw.wordpress.com/

Die Teile fügen sich zusammen - Der Aufbau des Mobilen Stadtlabors im Sonnenpark

Wir freuen uns sehr, dass sich am Wochenende vom 19.-21. März die Einzelteile des Mobilen Stadtlabors wieder zusammengefügt haben. 



Die Arbeitsgruppe ließ sich von Wind und Wetter nicht beirren und hat in den vergangenen drei Tagen das Mobile Stadtlabor an seinem neuen Standort im Sonnenpark installiert.

Das renommierte Projekt des design.build Studios der TU Wien, das unter der Leitung Peter Fattingers entstanden ist, stand in den letzten Jahren an mehreren Orten in Wien und wurde von namhaften Festivals und Kulturinstitutionen (u.a. VIS-Filmfestival, urbanize,...) genutzt. Nun finden wir darin nicht nur ein Ausweichquartier während der Renovierung, sondern auch eine längerfristige Raumerweiterung für Workshops, Vorträge und Ausstellungen.

Ab kommender Woche Freitag beginnen wir dann im Rahmen der Parkgestaltungswoche vom SONNENPARK - Park der Vielfalt  mit der Außengestaltung und Begrünung der Container. Das Wetter sollte dann auch besser sein.

Die offizielle Eröffnung findet am 15. Mai statt.

Danke an

design.build/TU Wien
und das Kollektiv aus.büxen!

Die Segel flicken, um auf hohe See aufzubrechen

Im neuen Blogeintrag reflektieren wir über ber Schwarmwissen, kollektives Planen und Gruppendynamiken im Renovierungsprozess.

Zu lesen findet ihr ihn hier

Bild: design.build/TU Wien

Die Relevanz des Unkonkreten

Im März beginnen die Studierenden der design.build/TU Wien bereits mit den ersten Renovierungsarbeiten.

Doch wie und wann hat die Renovierung und die Planung des Umbaus eigentlich begonnen?

In "Die Relevanz des Unkonkreten" reflektiert der Architekt Wolfgang Thanel, der gemeinsam mit Peter Fattinger das Projekt an der TU Wien leitet, über den 2019 stattgefundenen "Raumdings"-Prozess und die Wichtigkeit der Beteiligung der Mitglieder mit ihren Visionen für den Verein für Kunst, Kultur und Natur am Spratzerner Kirchenweg 81-83.*

* Am 1.1.2021 schlossen sich die beiden Vereine LAMES und Sonnenpark-Park der Vielfalt zusammen. Dies ist der vorläufige Name des neuen Vereins.

Fotos: Jasmina Dzanic & Wolfgang Thanel

"Es geht darum, einen »Ort« zu generieren, der aus St. Pölten in Zukunft nicht mehr wegzudenken ist."

Das BIORAMA - Magazin für nachhaltigen Lebensstil hat einen Artikel über die Renovierung der Vereinsgebäude im Sonnenpark und die Zusammenarbeit mit der design.build TU Wien herausgebracht.

Nachzulesen ist er hier

Mehr zur Renovierung findet ihr auf unserem Baublog: designbuildskw.wordpress.com

Foto: Jasmina Dzanic