Lames

Ein Wochenende im Zeichen der Architektur

Der St. Pöltner Bürgermeister Matthias Stadler, die Geschäftsführerin des Architekturnetzwerk Niederösterreich ORTE Heidrun Schlögl und der Abgeordnete zum NÖ Landtag Martin Michalitsch (v.l.n.r.) auf der Bühne des Mobilen Stadtlabors. © Kaylie Dempsey

Am 11.6. eröffneten die Architekturtage Niederösterreich ihr diesjähriges Programm im Sonnenpark, gefolgt von der Eröffnung des Mobilen Stadtlabors am 12.6.

Mit dem diesjährigen Schwerpunktthema „Leben Lernen Raum“ eröffneten die Architekturtage Niederösterreich am Freitag ihr Programm im Mobilen Stadtlabor im Sonnenpark. Das Mobile Stadtlabor, eine 2013 vom design.build studio entwickelte modulare Raumstruktur, ist wie ein Hörsaal im Grünen, der für vielseitige Nutzungen offen ist. Damit bildete er den perfekten Standort, um das Thema rund um Lernen und Lernorte zu verhandeln. Nach einer Begehung der Gebäude, des Areals und der aktuellen Outdoor-Ausstellung fand am Abend die Veranstaltung „Bildungsräume. Lernen in Nähe und Distanz“ statt. Dabei haben Expert*innen aus unterschiedlichen Disziplinen die Qualitäten von digitalen und realen Räumen besprochen. Ein Thema, das nach über einem Jahr Home-Office und Distance Learning aktueller ist denn je. In Form von Impulsvorträgen wurde darüber reflektiert und diskutiert, wie sich monatelanges Lernen und Lehren im virtuellen Raum auf Schüler*innen und Pädagog*innen auswirkt, welche Wichtigkeit der physische Raum als Lernort hat und welche Grundlagen es braucht, um ein faires und gleichberechtigtes Lernen in Distanz zu ermöglichen.

Die Eröffnung des Mobilen Stadtlabors

Betritt man den Sonnenpark, ist das Mobile Stadtlabor inmitten des Grünraums nicht zu übersehen. Am Samstag versammelten sich geladene Gäste, bestehend aus Vertreter*innen der Politik und Presse, des Büros 2024, Studierenden des design.build studios, dem Aufbauteam und Vereinsmitgliedern, um die neu installierte Architektur zu eröffnen. Heidrun Schlögl, Geschäftsführerin des Architekturnetzwerk Niederösterreich ORTE, führte durch den frühen Abend als Moderatorin. Nach begrüßenden Worten der Präsidentin des Vereins, Agnes Peschta, lud sie Martin Michalitsch, Abgeordneter zum NÖ Landtag, in Vertretung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, und Bürgermeister Matthias Stadler ein, mit ihr in Dialog zu treten. Gemeinsam sprachen sie über die Bedeutung der Alternativszene im urbanen Gebiet Niederösterreichs, die Entwicklung des Kulturzentrums im Süden St. Pöltens und die Rolle des Vereins im Rahmen der Kulturlandehauptstadt 2024. 

Im Anschluss ging der Schwerpunkt über zum Klimaforschungslabor. Ein Ort, der im Austausch mit anderen Bildungseinrichtungen Kinder und Jugendliche inmitten des Sonnenparks an das Thema Klimaschutz heranführen und ihnen Umweltbewusstsein vermitteln wird. Darüber, wie das Labor in Zukunft genutzt wird und wie wichtig solch ein außerschulischer Lernort für St. Pölten ist, sprach der Initiator Markus Weidmann-Krieger gemeinsam mit Bente Knoll, der Geschäftsführerin des Büros für nachhaltige Kompetenz, die die Spiele für des Klimaforschungslabors entwickelt hat.

Im dritten Teil der Eröffnungsgespräche betraten die beiden Architekten Peter Fattinger und Wolfgang Thanel die Bühne. Gemeinsam mit Agnes Peschta sprachen sie über die Geschichte und Funktion des Mobilen Stadtlabors und den partizipativen Ansatz der Renovierungsarbeiten. In engem Austausch mit den Vereinsmitgliedern entwickelten die Studierenden Pläne, die sie nun eigenhändig und mit Unterstützung der Vereinsmitglieder umsetzen. Mit dem design.build studio hat Peter Fattinger ein Format geschaffen, das Studierende sowohl auf architektonische als auch soziale und kulturelle Räume treffen lässt, auf die sie in ihren Vorhaben praktisch eingehen können. So lernen sie nicht nur die unmittelbaren Auswirkungen ihres Denkens auf die bauliche Realität, sondern auch den Umgang mit Baumaterialien und die Abläufe baulicher Prozesse. Dieser kollektive Lernprozess ist für beide Seiten sehr bereichernd und spiegelt nicht zuletzt die langjährige Vereinspraxis der Einbindung von Zivilgesellschaft wider.

Nach einer kurzen musikalischen Improvisation der beiden St. Pöltner Nachwuchsmusiker*innen Shirin Bajalan und Raphael Schwab begann eine kurze Tour durch den Park. Dabei wurde sowohl das neu installierte Klimaforschungslabor und die Ausstellung der design.build Studierenden „Kultur!Bau Bau!Kultur!“ besichtigt, als auch die Sound-Installation „Arboreal Receptors“ von Ioana Vreme Moser eröffnet. In ihrer Arbeit setzt sich die Künstlerin mit menschlichen und pflanzlichen Kommunikationsnetzwerken auseinander und macht hörbar, welchen Einfluss radiomagnetische Strahlung auf Bäume hat.

Im Anschluss lud das foodsharing St.Pölten-Team, die mit einer Sammelstelle im Sonnenpark aktiv in den Verein eingebunden sind, zum Buffet. Seinen Ausklang fand der Abend schließlich mit einer Veranstaltung des Instituts für Medienarchäologie (IMA). Geladen war der Künstler Joe Patitucci aka Data Garden, der im virtuellen Gespräch über das von ihm entwickelte Instrument PlantWave sprach. Dieses wird über Sensoren mit Pflanzen verbunden und macht so Biorhythmen hörbar.

In diesen beiden Tagen kam einmal mehr zum Vorschein, welch Potenzial im Sonnenpark liegt und wie bedacht und engagiert es ausgeschöpft wird.

 

Nähere Infos zur Open-Air-Ausstellung Kultur!Bau Bau!Kultur: https://designbuildskw.wordpress.com/

Dauer: 13. Juni – 13. November, täglich von 06:00-22:00 Uhr

Führungen auf Anfrage. Anmeldung unter: viktoria.bayer@lames.at

Installation von Ioana Vreme Moser: täglich bis 3.7. 06:00 - 22:00 Uhr

 

Auftakt der Architekturtage im Sonnenpark

11.06.2021 15:00 - 11.06.2021 22:00

Auftakt der Architekturtage im Sonnenpark

11. Juni 15:00 – 22:00 Uhr

Wir freuen uns sehr, dass ORTE Architekturnetzwerk Niederösterreich sein Programm zu den Architekturtagen im und um das Mobile Stadtlabor im Sonnenpark startet. Der Veranstaltung liegt der Diskurs um Bildungspraktiken wie dem „learning by doing“ in 1:1 Zusammenhängen zugrunde. Das Programm stellt sich zusammen aus Vorträgen, einer Diskussion mit Expert*innen und Schüler*innen zu den pädagogischen Qualitäten, Möglichkeiten und Herausforderungen vom Lernen in Nähe und Distanz.

Das Schwerpunktthema des heurigen Festivals ist Architektur und Bildung: Leben Lernen Raum. Dabei wird der Begriff der Lernorte selbst befragt und um etwaige Orte außerhalb des Klassenzimmers reflektiert. Seit Beginn war der Sonnenpark mit seinen Vereinen ein Ort des Experiments und der inklusiven Wissensvermittlung. Daher freuen wir uns ganz besonders über die Zusammenarbeit mit den Architekturtagen. 

Weiter Infos zum Proramm: https://orte-noe.at/programm/auftakt-architekturtage-2021-2022-sonnenpark

KULTUR!BAU BAU!KULTUR - Eine Open-Air Ausstellung der design.build Studierenden zur aktuellen Umgestaltung der Kulturgebäude im Sonnenpark St. Pölten

13.06.2021 00:00 - 13.11.2021 00:00

Kultur!Bau
Bau! Kultur

Eine Open-Air Ausstellung der design.build Studierenden zur aktuellen Umgestaltung der Kulturgebäude im Sonnenpark St. Pölten

 

13. Juni bis 13. November 2021

täglich 0 – 24 Uhr

 

In einer von den Studierenden entwickelten Ausstellung werden zum ersten Mal die Resultate des kollaborativen Planungsprozesses gezeigt. In einem Parcours aus 12 Stationen navigiert die Ausstellung durch das Renovierungskonzept. Sie führt die Besucher*innen durch den Park und um die Gebäude und gibt dabei auf großformatigen Schautafeln nicht nur Einblick in die konkreten Pläne und Entwicklungsschritte des aktuellen Umbaus, sondern präsentiert auch Zukunftsvisionen für die Weiterentwicklung der Gebäude. Die Studierenden sind dabei nicht nur die Planer*innen des Umbaus, sie realisieren diesen auch sukzessive im Laufe der nächsten Monate.

 

 

Auf Anfrage werden Führungen durch die Ausstellung und die Baustelle angeboten.

Anmeldung unter: viktoria.bayer@lames.at

 

Einblicke in der Renovierungsprozess gibt es auch auf unserem Blog: https://designbuildskw.wordpress.com/

Sonar Park - Verflechtungen (IMA - Institut für Medienarchäologie)

12.06.2021 20:30 - 04.07.2021 00:00

Sonar Park - Verflechtungen

12. Juni um 20:30 Uhr

Artist Talk

 

Aufgrund der aktuellen Covid-Maßnahmen bitten wir um eine Anmeldung für den Artist Talk am 12. Juni um 20:30 Uhr.

Ab 13. Juni ist die Soundinstallation ohne Anmeldung zugänglich.

Veranstaltungsreihe Sonar Park – Verflechtungen

 

Das diesjährige Motto des Sonar Parks ist „Verflechtungen“. Die Veranstaltungsreihe des IMA – Institut für Medienarchäologie wird mit einem Artist Talk am 12. Juni eröffnet. Ab 13 Juni ist die Installation Arboreal Receptors von Ioana Vreme Moser im Sonnenpark frei zugänglich.

 

Sonar Park – Verflechtungen

 

Was wäre, wenn Kultur eigentlich Natur ist? Lassen sich Technologie und Botanik dann miteinander verbinden? Das IMA Institut für Medienarchäologie stellt sich diesen Fragen aus Perspektive der elektronischen Künste und neuen Musik, denn zwischen Systemen zur Klangsynthese und den Kreisläufen der Natur, musikalischer Komposition und natürlichen Zyklen werden immer wieder Beziehungen hergestellt. Im Sonnenpark LAMES verlassen wir die anthropomorphe Gestalt und suchen nach Klangerfahrungen, die sich mit biologischen Systemen und Strukturen verbinden. Wir führen die Ur-Avantgarde zurück zu den Vögeln, machen Biofrequenzen von Pflanzen und Bäumen hörbar, nutzen natürliche Prozesse als Grundform für Schaltkreise, die sich in Flora und Fauna einbetten und zeigen so mögliche klangliche Verflechtungen mit der Natur.

 

 

Artist Talk mit Data Garden

 

Data Garden ist ein Kollektiv bestehend aus den beiden US-amerikanischen Sound-Künstlern Joe Patitucci und Alex Tyson. Seit 2011 erkunden sie die Verbindung zwischen Pflanzen, Musik und Technologie und entwickeln Installationen und Performances, die sich mit dieser Dreiecksbeziehung auseinandersetzen. In den letzten Jahren arbeiteten die beiden an „PlantWave“, einem Instrument zur Übersetzung pflanzlicher Biorhythmen in Musik. Durch die Anbringung zweier Sensoren an einer Pflanze transformiert PlantWave die Schwingungen in harmonische Sound Environments.

 

Soundinstallation „Arboreal Receptors“ von Ioana Vreme Moser

 

Arboreal Receptors zeigt das Phänomen radio-elektromagnetischer Felder in der Luft aus der Perspektive von Bäumen. Ioana Vreme Moser installiert selbsterhaltende kinetische Skulpturen an Baumstämmen und macht unsichtbare Spannungen an der Schnittstelle zweier sehr unterschiedlicher Netzwerke wahrnehmbar. In der Luft liegen eine Vielzahl von menschengemachten radio- elektromagnetischen Feldern, die sich unauffällig als großes Netzwerk sowohl im urbanen als auch im natürlichen Raum ausbreiten. Unter der Erde wiederum bildet ein komplexes Geflecht von Wurzeln eine andere Art von Netzwerk – eines, das auf Koexistenz angewiesen ist. Inspiriert von frühen technischen Experimenten mit Bäumen als Radioempfängern (George O’Squier 1904), verwandelt Arboreal Receptors Bäume in Antennen und zeichnet auf, wie diese beiden Systeme interferieren. Einmal in einem Baum-Kollektiv aktiviert, erzeugen die Instrumente unregelmäßige Klangmuster und enthüllen das Aufeinanderprallen dieser natürlichen und künstlichen Informationssysteme.

 

 

Artist Talk: 12. Juni um 20:30 Uhr (mit Anmeldung via viktoria.bayer@lames.at)

Dauer der Installation: 13. Juni - 4. Juli 2021 (ohne Anmeldung)

 

https://ima.or.at/de/projekt/sonar_park/

https://www.ioanavrememoser.com/

https://ima.or.at/de/projekt/arboreal_receptors/

Fotos: © IMA - Institut für Medienarchäologie & © Data Garden/PlantWave © Andrei Lazarev

Gast im Garten - Viertelfestival

26.06.2021 17:00

Gast im Garten – Eine Tafelrunde im Freien

Das Mostviertel feiert, um ein Jahr verspätet, aber doch!

Der Sonnenpark ist mit seiner Veranstaltung “Gast im Garten - Tafelrunde I & II” Teil des Viertelfestival 2021 unter dem Motto “Bodenkontakt”. Die erste Tafelrunde findet am 26. Juni um 17 Uhr statt.

Wir laden Sie zu einem Abend voller Kulinarik, Kunst und Expert*innengesprächen zum Thema Boden - mitten im grünen Ambiente des Sonnenparks.

Kulinarisches Programm:

Serviert wird ein 5-gängiges Wurzelmenü aus der hauseigenen Küche, das Sie durch die Vielfalt der Früchte des Bodens führt. Begleitet werden die Gerichte mit kurzen Informationen zu den Ingredienzien vom Biologen Robert Hehenberger. Die Weinbegleitung stellt der Winzer Rudi Hofmann aus Traismauer mit einer speziellen Auswahl seiner Bioweine zusammen.

Künstlerisches Programm:

Den musikalischen Teil des Abends gestalten De Hoizign Wurzlbuam. Auf selbstgebauten Naturinstrumenten spielen die allseits beliebten Musiker aus dem Wald- und Mostviertel regionale Weltmusik. Tänzerisch begleitet werden sie von Daniecell, die gemeinsam mit ihrem Tanzpartner eine Choreographie mit Elementen aus Urban Dance und Bodenakrobatik entwickelte. Als weitere künstlerische Begleitung gibt es eine Installation von der im Sonnenpark bereits bekannten Künstlerin Marianne Eberl.

Gerahmt wird das Programm zudem von kurzen Erläuterungen des Biologen Robert Hehenberger zu unterschiedlichen Bodenarten und -beschaffenheiten und, wie erwähnt, kurzen Begleitungen zu den Gängen des Abendmenüs. Für etwaige Fragen steht er gerne zur Verfügung. Zudem werden Bücher der Agrarwissenschafterlin Andrea Heistinger zu den Themen Selbstversorgung, regionale Lebensmittel und Biolandwirtschaft präsentiert.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Telefonische Anmeldung unter 0676/64 18 404

Anmeldung per E-Mail unter: office@lames.at

DIE MAXIMALE TEILNEHMER*INNENZAHL IST BEREITS ERREICHT. DAHER IST LEIDER KEINE ANMELDUNG MEHR MÖGLICH. 

Eintritt pro Person: 25 Euro im Sonnenpark

Bitte nehmen Sie eventuelle Unterlagen mit (Impfpass, Neg. Coronatest), eine Ärztin kann auch vor Ort einen Coronatest durchführen, damit Sie ihren Abend in zwangloser Atmosphäre in vollen Zügen genießen können.

Startschuss der Renovierungsarbeiten

Anfang Mai haben die Studierenden des design.build Studios der TU Wien mit den Renovierungsarbeiten der Vereinsgebäude im Sonnenpark begonnen.

Zu Beginn widmen sich die angehenden Architekt*innen dem schwarzen Raum, bekannt für durchtanzte Clubnächte, und dem weißen Saal, Raum für Ausstellungen, Workshops, Kinoabende und Symposien. 

Regelmäßige Updates zur Renovierung und Reflexionen über den kollektiven Prozess der Neugestaltung findet ihr hier:

https://designbuildskw.wordpress.com/

Die Teile fügen sich zusammen - Der Aufbau des Mobilen Stadtlabors im Sonnenpark

Wir freuen uns sehr, dass sich am Wochenende vom 19.-21. März die Einzelteile des Mobilen Stadtlabors wieder zusammengefügt haben. 



Die Arbeitsgruppe ließ sich von Wind und Wetter nicht beirren und hat in den vergangenen drei Tagen das Mobile Stadtlabor an seinem neuen Standort im Sonnenpark installiert.

Das renommierte Projekt des design.build Studios der TU Wien, das unter der Leitung Peter Fattingers entstanden ist, stand in den letzten Jahren an mehreren Orten in Wien und wurde von namhaften Festivals und Kulturinstitutionen (u.a. VIS-Filmfestival, urbanize,...) genutzt. Nun finden wir darin nicht nur ein Ausweichquartier während der Renovierung, sondern auch eine längerfristige Raumerweiterung für Workshops, Vorträge und Ausstellungen.

Ab kommender Woche Freitag beginnen wir dann im Rahmen der Parkgestaltungswoche vom SONNENPARK - Park der Vielfalt  mit der Außengestaltung und Begrünung der Container. Das Wetter sollte dann auch besser sein.

Die offizielle Eröffnung findet am 15. Mai statt.

Danke an

design.build/TU Wien
und das Kollektiv aus.büxen!

Die Segel flicken, um auf hohe See aufzubrechen

Im neuen Blogeintrag reflektieren wir über ber Schwarmwissen, kollektives Planen und Gruppendynamiken im Renovierungsprozess.

Zu lesen findet ihr ihn hier

Bild: design.build/TU Wien

Die Relevanz des Unkonkreten

Im März beginnen die Studierenden der design.build/TU Wien bereits mit den ersten Renovierungsarbeiten.

Doch wie und wann hat die Renovierung und die Planung des Umbaus eigentlich begonnen?

In "Die Relevanz des Unkonkreten" reflektiert der Architekt Wolfgang Thanel, der gemeinsam mit Peter Fattinger das Projekt an der TU Wien leitet, über den 2019 stattgefundenen "Raumdings"-Prozess und die Wichtigkeit der Beteiligung der Mitglieder mit ihren Visionen für den Verein für Kunst, Kultur und Natur am Spratzerner Kirchenweg 81-83.*

* Am 1.1.2021 schlossen sich die beiden Vereine LAMES und Sonnenpark-Park der Vielfalt zusammen. Dies ist der vorläufige Name des neuen Vereins.

Fotos: Jasmina Dzanic & Wolfgang Thanel

"Es geht darum, einen »Ort« zu generieren, der aus St. Pölten in Zukunft nicht mehr wegzudenken ist."

Das BIORAMA - Magazin für nachhaltigen Lebensstil hat einen Artikel über die Renovierung der Vereinsgebäude im Sonnenpark und die Zusammenarbeit mit der design.build TU Wien herausgebracht.

Nachzulesen ist er hier

Mehr zur Renovierung findet ihr auf unserem Baublog: designbuildskw.wordpress.com

Foto: Jasmina Dzanic

 

Unser "Baublog" ist online!

 

designbuildskw.wordpress.com

Die Renovierung der Vereinsgebäude ist ein wichtiger und aufregender Meilenstein in der Geschichte der Vereine im Sonnenpark. Da wir die Planung und Renovierung der Vereinsgebäude mit euch teilen und einen Weg finden wollen, eine breitere Öffentlichkeit am Prozess der Renovierung teilhaben zu lassen, haben wir einen "Baublog" ins Leben gerufen.

Initiiert wurde die Idee durch die Kooperation mit der Lehrveranstaltung DESIGN.BUILD der TU Wien, im Rahmen derer sich 20 Studierende mit eigenen Ideen in die Renovierung einbringen.

Auch die Autor*innenschaft des Blogs ist kollektiv. Beiträge kommen einerseits von Seiten der Mitglieder und des LAMES Teams (seit der Fusion mit dem Verein Sonnenpark am 1.1. Verein für Kunst, Kultur und Natur am Spratzerner Kirchenweg 81-83). 

Ab nun und im regelmäßigen Rhythmus werden Einblicke in Pläne, Visionen, Erfahrungen vor Ort und Vieles mehr geteilt.

Besucht uns hier: designbuildskw.wordpress.com

Mit vereinten Kräften ins neue Jahr: Die Vereine Sonnenpark und LAMES schließen sich zusammen

Mit dem Zusammenschluss der beiden Vereine am 1.1.2021 spiegelt sich das jahrelange Miteinander und die gemeinsame Orientierung an den Themen der Kultur und Ökologie auch in der Vereinsstruktur wider. Der erste große gemeinsame Schritt ist die Renovierung der Vereinsgebäude, die im Frühjahr 2021 beginnt. Wir können es kaum erwarten, diesen wichtigen Meilenstein in der Vereinsgeschichte mit vereinten Kräften umsetzen zu können.

Ebenso freuen wir uns darauf, euch ab dem kommenden Jahr ein gemeinsames und vielseitiges Programm, das sich weiterhin an unseren Kernthemen rund um Kunst, Kultur, Vermittlung und Natur orientiert, präsentieren zu können.

Bis zur endgültigen Namensfindung für den neuen Verein, der im Frühjahr 2021 präsentiert wird, verwenden wir „Verein für Kunst, Kultur und Natur am Spratzerner Kirchenweg 81-83“.

TauschRaum-Kleidertauschfest – ein Rücklick

Nun ist es schon wieder schwer vorstellbar, aber vor grade mal zwei Wochen war es noch möglich, so was Freudiges wie ein kleines Kleidertauschfest zu veranstalten. Die beiden Organisatorinnen Michaela Hofbauer und Monique Novy haben mit viel Vorsicht und Experimentierfreude ein tolles Event organisiert, in dem es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen möglich war, bei gemütlicher Stimmung beisammen zu sein und ein paar neue Lieblingsstücke zu ergattern.

Lebensmittelrettung & Spenden an die Gruft

Seit Neuestem kooperiert das Foodsharing Team St. Pölten mit dem TauschRaum. Beim Kleidertauschfest konnte man sich erstmals an einem Infostand über Aktivitäten rund um die Lebensmittelrettung in St. Pölten informieren. Die Organisatorin Michaela Hofbauer ist selbst Foodsaverin und konnte bei dieser Gelegenheit ihre eigenen Erfahrungen teilen.

Ende November veranstaltet der TauschRaum die alljährliche Winterkleidungs-Sammelaktion für die Wiener „Gruft“. Der genaue Termin wird noch bekanntgegeben.

Worüber sich die „Gruft“ freut:

Ausschließlich

  • Männer- u. Frauenkleidung (nur Winterbekleidung und warme Kleidung)
  • feste Männer- u. Damenwinterschuhe
  • waschbare Decken (keine Steppdecken)
  • Schlafsäcke
  • Isomatten

Die Abgabe ist ein paar Tage zuvor im TauschRaum (bitte anschreiben) oder direkt am Tag der Abholung möglich.

Infos: michaela.hofbauer@yahoo.com

Fotos: Michi hofbauer, Nena Snezana

PINK NOISE ROCK CAMP - Der Jugendklub des Festspielhauses St. Pölten bei LAMES

Auch heuer macht der Jugendklub des Festspielhaus St. Pölten wieder bei LAMES Station.

Diesmal mit dem PINK NOISE MINI CAMP unter der Leitung der beiden Musiker*innen Dora de Goederen (Schlagzeugerin bei DIVES & Bassistin bei Schapka) und Lena Kühleitner (diverse Solo- und Bandprojekte). 

Für vier Tage können Mädchen* und junge Frauen* mit der Unterstützung der beiden Workshopleiter*innen alle erdenklichen Musikgeräte, von Bass bis Schlagzeug und Synthesizer ausprobieren. Und wer weiß? Vielleicht spielen sie in den Bands von morgen.

Mehr Infos zum Workshop findet ihr hier:

https://www.festspielhaus.at/de/kalender/pink-noise-mini-camp

Illustration: Jana Königskind

Fotos: Copyright privat

Design Build (TU Wien) trifft auf LAMES

Der Sonnenpark ist mit seinen beiden Vereinsgebäuden das aktuelle Projekt der Lehrveranstaltung „Design Build“ der TU Wien. Unter der Leitung des Architekten Peter Fattinger und Wolfang Thanel werden 20 Studierende über zwei Semester eigene Ideen zu den Gebäuden sowie dem Park entwickeln und im Rahmen des anstehenden Renovierungsprozesses realisieren. „Design Build“ ist eine Lehrveranstaltungsreihe an der TU Wien, die Peter Fattinger im Jahr 2000 mit dem Ansinnen begann, Architekturstudierende in die Praxis einzuführen und Projekte mit sozialem Mehrwert zu realisieren. Darunter waren in den letzten Jahren z.B. die Schaffung eines Gemeinschaftszentrums und Veranstaltungsorts in der Nordbahnhalle, einer leerstehenden Lagerhalle der ÖBB im 2. Wiener Gemeindebezirk, das Gelbe Haus im Rahmen der Kulturhauptstadt in Linz oder die Erweiterung eines von der Caritas betriebenen Bio-Bauernhofs um eine von behinderten Menschen geführten Pension im niederösterreichischen Unternalb.

Eine erste Annäherung an den Sonnenpark fand letzte Woche statt, als Mitglieder der Vereine LAMES und Sonnenpark die Studierenden durch die Vereinsgebäude und den Sonnenpark führten. Die erste Begehung dient als Grundlage für Entwurfsskizzen, aus denen die Studierenden in Abstimmung mit den Bedürfnissen vor Ort Modelle entwickeln werden, die schließlich im Renovierungsprozess umgesetzt werden können. Von den Studierenden war zu hören, dass die Lehrveranstaltung als Highlight des Studiums gilt. Sonst, so meinten sie, verharren die Ideen meist auf dem Papier. Peter Fattinger hat mit der „Design Build“ ein aktuelles Lehrformat geschaffen, das die Theorie um wertvolle Praxis erweitert. Ihm geht es darum, Studierende sowohl auf architektonische als auch soziale und kulturelle Räume treffen zu lassen, auf die sie in ihren Vorhaben praktisch eingehen können. So lernen sie nicht nur die unmittelbaren Auswirkungen ihres Denkens auf die bauliche Realität, sondern auch den Umgang mit Baumaterialien und die Abläufe baulicher Prozesse.

Die beiden Vereine LAMES und Sonnenpark sehen der Kollaboration mit viel Freude und Spannung entgegen, denn die über hundert Jahre alten Vereinsgebäude sind nicht gerade das einfachste Terrain, doch sie haben in ihrer Entwicklung zum Kunst- und Kulturzentrum viel Potential, das es nun gemeinsam mit den Studierenden der TU Wien zu heben gilt.

Mehr visuelle Eindrücke in unserer Gallerie. 

Clubnach/mittag/t - Der Zweite : Ein gebührender Abschluss vom Sommer auf der LAMES Hofbühne

Begleitet von einer geballten Ladung Musik & Diskurs rund um Clubkultur in Zeiten von Corona sagte LAMES dem Sommer Ade.

Der Sonnenpark bietet genug Platz zum Tanzen und so entschied LAMES, noch einmal die spätsommerliche Hofbühne zu bespielen, bevor der Herbst ins Land zieht. Den Anfang machte die in den Kreisen der beiden Vereine LAMES und Sonnenpark bereits bekannte St. Pöltner DJ Meltosh aka Mel Richter mit einem Set quer durch die Elektronische Musik, von Deephouse bis Techno. Im Anschluss versammelten sich ein paar Künstler*innen des Kunstjams, um das von Lia Quirina organisierte interdisziplinäre Mini-Festival, das vom 25. – 27. September bei LAMES stattgefunden hat, vorzustellen. Danach betrat DJ Corala aka Clara Sertl die Hofbühne, um gekonnt ihr Debut als DJ zu feiern. In der beginnenden Abenddämmerung lud schließlich die IG Clubkultur zum Podiumsgespräch über Clubkultur in Zeiten von Corona. Gemeinsam diskutierten die Vertreter*innen der Interessensgemeinschaft gemeinsam mit den DJs, welche Auswirkungen die Pandemie auf Musiker*innen, DJs, Clubbetreiber*innen und alle, die in diesem Bereich arbeiten, hat und wie man sich solidarisch vernetzen kann, um den prekären Zuständen entgegenzuwirken. Auf die Frage, was man als Abschluss des Abends musikalisch erwarten darf, antworterte DJ Diamond aka Sadie Walizade: „Die Stimmung ist ja gerade noch relativ gemütlich, aber das wird sich gleich ändern.“ Und sie versprach nicht zu viel: Mit einem wunderschönen Set aus Trance, Techno, Acid und Nightcore spielte sie die besten Tracks gegen die abendliche Kühle.

Lichtskulpturen auf der und rund um die Bühne & Tanzfläche: Martin Faschingeder

Mitveranstalter*innen: AwA_Wien - Awareness-Kollektiv aus Wien, IG Clubkultur, Verein Macuco, Infoladen Bibliomediatake

Live gestreamt wurde der ganze Abend auf dem Campus & City Radio St. Pölten 94.4.

https://soundcloud.com/meltosh
https://soundcloud.com/disordervienna
https://soundcloud.com/diamantenspass/
Fotos: Ian Gladilin & Vik Bayer

Der Kunstjam - Wie Kunst und Alltag ineinanderfließen und alle von allen lernen

Wie können Kunst und Alltag miteinander verbunden werden?

Genau das probierte die St. Pöltner Künstlerin mit dem Kunstjam aus. Und es gelang ihr.

Drei Tage voller vielseitigem künstlerischen Programm, in dem gilt: alle lernen von allen. So konnten alle Teilnehmer*innen, die Lust hatten, auch in die Rolle der Lehrenden schlüpfen. Aus diesem Ansinnen gestaltete sich ein heterogenes Programm aus Nähen, Analoger Fotografie, Tai Chi, Pappmaché, musikalischen Jamsessions und Pflanzenbeobachtungsspaziergängen. Die Künstlerin Lia Quirina, die den Kunstjam organisiert hat, wollte einen Raum schaffen, in dem sich alle in verschiedenen Disziplinen ausprobieren können und zudem die Grenzen zwischen künstlerischem Schaffen und alltäglichen Tätigkeiten wie z.B. dem Kochen aufgehoben werden. Eine ursprünglich avantgardistische Idee, die ihr gelungen ist. Alle Teilnehmer*innen waren begeistert und planen für nächstes Jahr bereits eine längere Version des Kunstjams, die ganz unter den Vorzeichen der für LAMES so wichtigen Bereiche der Kunst und Natur stehen soll.

KUNSTJAM: Workshop & Künstler*innen

Blueprint Creationworkshop

Am Freitag beginnt bereits der von Lia Quirina organisierte Kunstjam. Wen sie dafür eingeladen hat?

Zum Beispiel den in Barcelona lebenden Tänzer Raphael Miro Holzer. Beim KUNSTJAM 2020 leitet er den "Blueprint Creationworkshop".

Hier eine kurze Vorstellung:

Raphael Miro Holzer studiert und arbeitet in Barcelona als Performer, Choreograph und Tanzpädagoge. Sein Studium hat der 1994 in Wien geborene Tänzer an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz abgeschlossen, wo er mit dem Stipendium der Bühnenwerkstatt Graz ausgezeichnet wurde. Nach Barcelona brachte ihn sein Interesse nach einem interkulturellen Umfeld und Austausch.

Während seiner künstlerischen Laufbahn hat er mit Größen des zeitgenösischen Tanzes gearbeitet, darunter Lance Gries (Trisha Brown Company), Lorena Nogal (La Veronal Company) und Evgeny Kozlov (Do-Theater St. Petersburg). Besonders geprägt hat ihn das Stück „BOGUMER“ von Veronica Cendoyas.

Seine erste Tanzchoreographie „BABEL IN PROGRESS“ wurde am Nunart in Barcelona, am Teatre Alegria in Terrassa und am Transversal Festival gezeigt.

Raphael Miro Holzer bewegt sich zwischen den Bereichen Tanz und Theater, wobei ihn sein Interesse an Sprache im Zeitgenössischen Tanz sowie an Möglichkeiten der Fusion von Tanz und anderen kulturellen Ausdrucksformen leitet.

https://www.raphaelmiroholzer.com/about/

***

Der junge St. Pöltner Fotograf Ian Gladilin leitet den Workshop

"Analoge Fotografie und erste Einblicke in die Dunkelkammer"

Ian absolvierte 2019 die Fotoakademie St. Pölten und besucht seit 2017 die Graphische in Wien. 2018 besuchte er die Summer Film School in Brighton. Neben zahlreichen Fotographien sind in den letzten Jahren auch einige Kurzfilme entstanden. Im September hatte er im Weißen Raum von LAMES eine Gruppenausstellung mit Halina Rahdjian.

Beschreibung des Workshop:

Am 26. September am Vormittag gibt es eine kurze technische Einführung zur analogen Fotografie, untertags fotografieren die Teilnehmenden frei, am Abend werden die Filme gemeinsam entwickelt. Am nächsten Tag, nachdem die Filme getrocknet sind, werden Kontaktkopien hergestellt. Die Negative werden digitalisiert.

Die Negative und die Kontaktkopien dürfen (ab ca. 3. Okt mitgenommen werden) von den Teilnehmenden mitgenommen werden.

***

Last but not least: Die Offene Nähwerkstatt

unter der Leitung von Marianne Eberl.

Nähst du gerne, aber nicht so gern allein?

Lässt du dich gern von anderen und deren Projekten inspirieren?

Oder möchtest etwas umnähen oder flicken, weißt aber nicht wie?

Dann bist du bei der Nähwerkstatt genau richtig! Jede*r für sich und doch gemeinsam nähen wir an neuen und alten Stoffen, Kleidern oder schrägen Projekten. Unser Tauschraum mit Altkleidern im ersten Stock leistet Dir als „Ersatzteillager“ gute Dienste und darf gerne geplündert werden. Grundmaterial und ein paar Nähmaschinen sind vor Ort. Deine Schnitte, Stoffe, Materialien, Ideen oder schlicht gute Laune sind herzlich willkommen!

 

LAMES Kunstjam

25.09.2020 10:00 - 03.10.2020 22:00

Der LAMES Kunstjam 2020

 

Die junge St.Pöltner Künstlerin Lia Quirina schafft einen Ort

des gemeinsamen Lernens und des gegenseitigen künstlerischen Austauschs.

Kunstjam bei LAMES –  freies künstlerisches Schaffen und gemeinsamer Austausch. Vom 25.-27. September lädt Lia Quirina zu Open Art Spaces, Open University und verschiedenen Workshops im Sonnenpark.  Wenige Prorammpunkte, wie z.B. der Tanzworkshop des spanisch-österreichischen Performers Raphael Miro Holzer oder die Nähwerkstatt mit Marianne Eberl, stehen bereits fest.  Der Großteil des Programms formt sich durch Teilnehmer*innen, die Lust haben, selbst in die Rolle der Lehrenden zu schlüpfen. Genau das ist nämlich das Konzept: Alle teilen ihr Wissen und ihre Fähigkeiten mit allen. In den weitläufigen Räumen in und rund um die Vereinsgebäude von LAMES wird mit verschiedenen Techniken experimentiert und in Kleingruppen an Projekten gearbeitet und gemeinsam diskutiert. So will die Performance- und Installationskünstlerin Lia Quirina ein offenes Konzept des Lernens und der kollektiven künstlerischen Praxis ermöglichen. Es wird gemeinsam gebaut, gemalt, gebleicht, getanzt, genäht und vieles mehr. Den krönenden Abschluss findet der Kunstjam am 3. Oktober, gemeinsam mit dem zweiten Clubnach/mittag/t der Saison.

 

Interessierte  melden sich via E-Mail an und können Materialien, mit denen sie gerne arbeiten wollen, selbst mitbringen.

Programm:

Intensivwochenende; 25. – 27. Sept:

START: 25. Sept ab 15:00; open university, open art space, „Blueprint Creationworkshop” (TANZ) von Rapha (26. & 27. Sept), Offene Nähwerkstatt mit Marianne (25. – 27. Sept; max. 5 Teilnehmer*innen), Analoge Fotografie & erste Einblicke in die Dunkelkammer mit Ian (26. & 27. Sept; max. 5 Teilnehmer*innen); Ununterbrochene Teilnahme am Intensivwochenende ist erwünscht!

 

Unter der Woche; 27. Sept – 3. Okt:

open art space, evtl. open university, Ausstellungsaufbau/Proben/etc.

 

KUNSTJAM_exhibition&more + Clubnach/mittag/t (Party); 3. Okt:

Ausstellung und Präsentation der entstandenen Arbeiten/Performances/Stücke/Erkenntnisse/etc.

***

 Dokument zur Anmeldung: https://drive.google.com/file/d/1mMO4iFpebb-tIKky-ggnegjth0AygxS6/view?usp=sharing

Zur verbindlichen Anmeldung dieses Dokument ausgefüllt bis 18. September an lia.quirina@lames.at senden! First come, first served! Mehr Infos auf Instagram (@kunstjam) und auf Facebook (KUNSTJAM 2020). Die ausgewählten open university „Kurse“ werden ab 21. September zur Anmeldung veröffentlicht.

Danke an unsere Fördergeber*innen:

COME ON – Kulturvernetzung Niederösterreich, Stadt St. Pölten, BMKÖS  -Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport, Arbeiterkammer Niederösterreich